Norbert Tefelski (Pseudonym: eNTe; * 29. März 1950 in München) ist ein deutscher Autor, Verleger, Journalist sowie Gelegenheitsschauspieler und -regisseur.


In München als Sohn schlesischer Eltern geboren, wuchs er im niederbayerischen Deggendorf auf. Nach mehreren Berufs- und Wohnortwechseln, u. a. nach Bad Pyrmont und Lübeck, zog er 1979 nach Berlin.

1980 gründete er den KULTuhr Verlag, der bis 1986 in seinen Publikationen Literatur mit Bildender und Darstellender Kunst, Fotografie und Musik einzubeziehen suchte und so u. a. eine Zusammenarbeit mit Wolf Kahlen, Johannes Grützke, F. W. Bernstein und Frank Zucht ergab. Daneben übernahm Tefelski gelegentlich Auftragsarbeiten, wie z. B. Pressetexte zu schreiben für Helge Schneider oder Marcus Jeroch. Erste eigenständige Buchveröffentlichungen legte er ab 1982 vor. In der ersten Hälfte der 1980er trat er auch mit multimedial aufbereiteten „Aktionslesungen" auf, solo und in temporären Zusammenschlüssen wie der „Gruppe Schauplazz" und den „LöweTöchtern". Zudem verfasst er Songtexte u. a. für Interpreten wie Gerlinde Kempendorff, Ulf und Zwulf, Celina Muza, und ComBox sowie für das Musical Die Bremer Stadtmusikanten - Ein Musical mit Puppen und Halunken (Musik: Rainer Rubbert; UA am 19. November 2005: Hans Wurst Nachfahren, Berlin).

Nach ersten Veröffentlichungen in der Zitty war Tefelski von 1988 bis 1989 Kolumnist in der TAZ mit der Serie „Swinging Metropolis" und von 1988 bis 1995 für das Stadtmagazin tip mit der Interview-Kolumne „Auf ein Wort". Daneben schrieb er in den 1990er-Jahren für den Tagesspiegel Kritiken über Kleinkunst-, Varieté- und Musicalvorstellungen. Von 1995 bis 2005 betreute er in der Tagesspiegel-Beilage TICKET die Bereiche „Show" und „Literatur", in dieser Beilage erschien dann auch von 2008 bis 2010 seine Kolumne Drahtseilakt. Bis heute schreibt er regelmäßig für TICKET sowie für die Tagesspiegel-Beilage SPIELZEIT (Kolumne Reimzeit).

In den 1980ern und 1990ern war er erst als Komparse und später mit kleinen Rollen auch als Schauspieler an einigen Film- und Fernsehproduktionen beteiligt - u. a. 1998 als „Karl Rabe" in Wolffs Revier - Bauernopfer. 1997 schrieb er die Bühnenshow Der Verriss. Ein Varieté mit Störungen, worin er auch selbst die Hauptrolle spielte und Regie führte. 2015 inszenierte er zusammen mit Evangelia Sonntag-Epanomeritaki das Kabarettprogramm Blues in der Bluse von Philipp Sonntag.

Norbert Tefelski lebt in Berlin-Charlottenburg.


Auszeichnungen

Mehrere Literaturstipendien des Senats für Kulturelle Angelegenheiten (Berlin) in den 1980er- und 90er-Jahren
2005: Teilnahme am Seminar für Textdichter in der Celler Schule
__________
Seite „Norbert Tefelski". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 23. August 2019, 22:45 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Norbert_Tefelski&oldid=191621006 (Abgerufen: 27. Dezember 2019, 10:53 UTC)

Norbert Tefelski liest postnormale Prosa, 1989. In: paranorm Video-Dokumente: Literatur Video/Stills: © ralf roszius 



© 2020 paranorm.de
: Impressum