Roland Schefferski  (* 1956 in Kattowitz, Polen) ist ein deutsch-polnischer Objekt- und Installationskünstler.


Schefferski besuchte von 1971 bis 1976 das Gymnasium für Bildende Künste in Breslau, Polen. Anschließend studierte er von 1976 bis 1981 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste (jetzt Akademie der Bildenden Künste) in Breslau. 1984 übersiedelte er nach West-Berlin. 1989 gründete er im Rahmen eines eigenen Kunstprojekts das bis 1991 bestehende Kunstmagazin WEAST, dessen Mitherausgeber er war und das internationale Beachtung fand (u. a. in der Sammlung des Museum of Modern Art, New York). 1986 erhielt er den Ersten Preis der Internationalen Ausstellung für Miniaturkunst in Toronto, 2000 den Lovis-Corinth-Förderpreis der Künstlergilde Esslingen. Schefferski lebt und arbeitet in Berlin.


Schefferski arbeitete anfangs als Maler, Zeichner und Bildhauer. Zu Beginn der 1980er Jahre wandte er sich der Objektkunst zu und konzentrierte sich schließlich auf Environments und Installationen. Darüber hinaus bewegt er sich in parallel realisierten Aktionen und Interventionen im Bereich verschiedener Medien und passt seine Konzepte an die Besonderheit der Orte an, an denen er seine Arbeiten präsentiert.
Noch während seines Studiums begann er sich für „marginale Aktivitäten" im öffentlichen Raum zu interessieren. Er beteiligte sich am Zusammentragen von Gegenständen, die von Benutzern einer Telefonzelle (1981-1983) als Spuren alltäglicher Aktivität hinterlassen wurden, und dokumentierte diese. Alleine oder unter Beteiligung anderer schuf er ähnliche prozesshaften Arbeiten wie Space Identification (1981-1984) oder Unity and Duality (1983-1985) und die Türinstallation an einer Berliner Galerie (1988-90). Die Aktionen zur Spurensicherung erhielten den Oberbegriff Registration of a Thrown-away Reality. Unter diesem Titel fand auch seine erste Einzelausstellung in Toronto statt. Nach den in der ersten Hälfte der 1980er Jahre entstandenen Collagen, Objekten und Assemblagen schuf er eine Serie von Schattenreliefs auf der Basis menschlicher Schatten-Umrisse (1987-1990). Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit ausgesuchten Objekten des täglichen Lebens, die ihm als Auslöser für Erinnerung und Assoziationen dienen, entkleidet sie von allen erzählerischen Details, schneidet Teile aus ihnen heraus und provoziert so neue Denkprozesse. Dabei bewahrte er in verschiedenen Objektinstallationen fragmentierte Porzellan- oder Fayencescheiben mit eingebrannten Fotografien in wassergefüllten Behältern auf. Die zerbrochenen Fotos erinnerten an Reliquien oder biologische Präparate, die vor weiterer Zerstörung geschützt und für kommende Generationen „aufbewahrt" werden sollen. Identität, vergessene Spuren und Bildsymbole der Geschichte gehören damit zu den wichtigsten Motiven seiner Kunst.
In dem Werkzyklus der Ausgelöschten Bilder thematisierte Schefferski 1997-98 den Verdrängungsprozess, der in Deutschland nach dem Ende des Nationalsozialismus stattfand. Aus alten Fotografien entfernte Schefferski die Motive, deren Inhalte er auf einen schmalen verbleibenden Rand reduzierte. Ähnlich verfuhr er in dem Werk Proletaryat (1998) mit alten polnischen Geldscheinen und im Jahr 2000 in Warschau mit Plakaten in seiner Werbekampagne für Berlin. Mit fünfzig Plakatwänden, die er in Warschau aufstellen ließ, lud er die Betrachter dazu ein, ihre Vorurteile gegenüber den Deutschen zu revidieren und ihre inneren Vorstellungen durch neue erfahrbare Bilder zu ersetzen. Jedes der großformatigen Plakate, auf denen nur die Ränder offizieller PR-Bilder der deutschen Hauptstadt stehen blieben, trug die Überschrift Mach Dir Dein eigenes Bild von Berlin.
Die erste Arbeit aus dem ebenfalls 2000 begonnenen Zyklus Empty Images wurde nach der Zeitungsvorlage Los Angeles Times, Friday, August 4 2000 benannt. In den folgenden Arbeiten schnitt Schefferski Fotografien aus Zeitungen heraus und ließ als Spur nur einen farbigen Rand zurück. Das Medium der Zeitung wurde so zu einer der Realität entnommenen Probe, die feinen Eingriffen unterzogen wird, um die unklare Situation zwischen den von den Medien vorgegebenen Bildern und unseren eigenen Vorstellungen zu reflektieren.
Kunst, die sich aus dem Kontext ihrer jeweiligen Umgebung heraus definiert, schuf er mit dem Werkzyklus aus Kleidungsstücken unter dem Titel Berliner (2000-2009/2019). Im Zentrum für Zeitgenössische Kunst im Ujazdowski-Schloss in Warschau lud er im Jahr 2000 die Besucher der Ausstellung Artpool Berlin dazu ein, in der Garderobe die eigene Oberbekleidung gegen Jacken, Sakkos und Mäntel einzutauschen, die er selbst „markiert" hatte, und mit ihnen diverse im Kunstzentrum stattfindende Ausstellungen zu besichtigen. Diese Kleidungsstücke hatte der Künstler durch das Aufbringen gezeichneter und gestickter Silhouetten real existierender Personen aus Berlin zu Trägern einer emotionalen Mitteilung umgewandelt. Es kam zu einer Interaktion zwischen den Personen, die die Kleidung trugen und den in den Silhouetten porträtierten Menschen. Bis jetzt ist die Aktion unter Beteiligung der Besucher unter anderem im Beyond Baroque Zentrum in Los Angeles, in der Galerie L in Moskau und im National Museum in Krakau durchgeführt worden. In Deutschland hat sie im Märkischen Museum/Museum Ephraim Palais in Berlin und zuletzt im Kunstmuseum Bonn stattgefunden.
Seine Experimente der achtziger Jahre im öffentlichen Raum inspirierten ihn später immer häufiger, seine Werke außerhalb des institutionellen Kunstbetriebs anzusiedeln.
Das führte dazu, dass seine Arbeiten mitunter nicht als Kunst wahrgenommen wurden oder sogar für Empörung sorgten, weil sie der gängigen Vorstellung von Kunst nicht entsprachen. So bestand das 1999 realisierte Projekt Bildertausch lediglich darin, den jeweiligen „Wandschmuck" aus der Wohnung einer Polin in Slubice gegen Bilder, Fotografien und Plakate einer Deutschen in Frankfurt/Oder auszutauschen. Mit diesem Eingriff in die persönliche Sphäre stellte er beide Frauen auf die Probe und ließ sie in den eigenen vier Wänden „das Fremde" ertragen.
1997/98 gab der Künstler einige seiner Arbeiten in einem Berliner Secondhand-Shop, 1998 in einem Danziger Antiquitätengeschäft in Kommission und verwischte damit endgültig die Grenze zwischen Museal-Historischem und zeitgenössischer Kunst, zwischen verkäuflichem Kunstobjekt und intellektueller Einmischung.
Zu den bekanntesten gehören vor allem Schefferskis Münzaktionen im öffentlichen Raum. Absichtlich „verlor" er 2005 bei Spaziergängen an der deutsch-polnischen Grenze bei Frankfurt (Oder) und Slubice, 2009 in der Innenstadt von Warschau und 2017 in Berlin speziell zu diesem Anlass geprägte Münzen, um bei den Findern ein Gefühl der Verunsicherung über den vermeintlich wertvollen Fund auszulösen. Wichtig waren dabei jedoch nicht die Münzen selbst. Die auf ihnen befindlichen Botschaften sollten die Finder zum Nachdenken anregen, etwa über die Zukunft Europas („Das betrifft dich/To dotyczy ciebie", 2005), die globalisierte Marktwirtschaft „(Money) isn´t everything?/ (Pieniadze) szczescia nie daja" (2009) oder über eine offene Gesellschaft „Anderes Deutschland? / Another Germany?" (2017).
Seit 1998 lädt der Künstler Passanten zur Teilnahme an von ihm spontan organisierten Gesprächen ein, unter anderem auf einem Donauschiff am ehemaligen Grenzübergang in Štúrovo-Esztergom (2002) oder auf einer Straße in Berlin-Neukölln (2006). Er installierte seine Arbeiten in gläsernen Fahrstühlen, Wohnungen, Läden, aber auch in freier Natur in Schloss-, Bauern- und Schrebergärten (Brandenburg 2006, 2008, 2009). Für ihn stellt sich damit immer wieder aufs Neue die Frage, ob seine Kunst für sich selbst stehen und in einen Dialog mit einer Welt treten kann, die voller Geschichten, Erwartungen und Projektionen ist.




Einzelausstellungen und Projekte (Auswahl)
1987:
1988:
1988-89:
1990:
1991:
1992:
1993:
1994:


1995:
1996:
1997-98:
1998:


2000:



2001:
2002:


2003:

2004:

2005:
2007:
2008:
2009:

2010:
2011:
2012:
2015:
2017:
2018-19:
Registration of a Thrown-away Reality, Del Bello Gallery, Toronto
International Exhibition of Visual Poetry, Sao Paulo
The Door Installation, Galerie paranorm, Berlin
Ceterum Censeo, (Gruppenausstellung), Künstlerhaus Bethanien, Berlin
How to Organise this World, (Gruppenausstellung), National Museum, Warszawa
Hausgeist, (Gruppenausstellung), Galerie der nGBK, Berlin
My Home is Your Home - Construction in Process IV, (Gruppenausstellung), Lodz
Wiedergewonnen aus dem Gedächtnis, Konzept Museum Galerie, Berlin;
Schattensprung - 11 Künstlerinnen und Künstler aus Berlin, (Gruppenausstellung), Zentrum für zeitgenössische Kunst - Ujazdowski Schloss, Warszawa; Imaginary Hotel, (Gruppenausstellung), Buntgarnwerke - Elsterpark, Leipzig
Retro(per)spective, Galerie 21, St. Petersburg
Frammenti, Studioventicinque, Milano; Inserting Blank Spaces, Zentrum für zeitgenössische Kunst - Ujazdowski Schloss, Warszawa
Ausgelöschte Bilder, David Kirby's Secondhand Shop, In Zusammenarbeit mit Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Where Are You From? - Rauma Biennale Balticum, Rauma Art Museum, Rauma, Finnland;
Fragmentation of Memory, In Zusammenarbeit mit Zentrum für zeitgenössische Kunst, Gdansk;
Internationales Festival Experimenteller Kunst und Performance, Central Exhibition Hall-Manege, St. Petersburg
Mach dir dein eigenes Bild von Berlin, im öffentlichen Raum, Warszawa; Geschehnisse die unbenannt bleiben, Museum Ostdeutsche Galerie, Regensburg; Artpool Berlin, (Gruppenausstellung), Zentrum für zeitgenössische Kunst - Ujazdowski Schloss, Warszawa;
Durchreise / Performance, (Gruppenausstellung), Künstlerhaus Bethanien, Berlin Interim, (Gruppenausstellung), Museum Ostdeutsche Gallery, Regensburg
To Begin Where We Are, mit Jim McAninch, Beyond Baroque Gallery, Los Angeles,
Wiara, Nadzieja, Milosc / Believe, Hope, Love, Outdoor Gallery AMS, im öffentlichen Raum mehrerer polnischer Städte;
Aquaria - The fascinating World of Man and Water, (Gruppenausstellung), Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum, Linz sowie Kunstsammlungen, Chemnitz
Inwentaryzacja / Bestandsaufnahme, Lebuser Landesmuseum, Zielona Góra;
Sztuka w miescie / Art in the City, (Gruppenausstellung), Nationale Kunstgalerie Zacheta, Warszawa
Dialog Loci - Bastion der Kunst, (Gruppenausstellung), Kostrzyn, Polen; The Outdoor Gallery AMS 1998-2002, (Gruppenausstellung),
Galerie Arsenal, Poznan
L'Art dans la ville - La Pologne sur les murs, (Gruppenausstellung), Espace L Gallery, Boulogne Billancourt, Frankreich
Empty Images, Zentrum für zeitgenössische Kunst, Gdansk
Translate: The Impossible Collection, (Gruppenausstellung), Instytut Sztuki, Gdansk
ReConstruction, Pomonatempel, Potsdam; Wir Berliner - My Berlinczycy, (Gruppenausstellung), Märkisches Museum und Museum,
Ephraim-Palais, Berlin
Mediations Biennale, Poznan
Erased Walls, (Gruppenausstellung), Space Gallery, Bratislava
Recall / Aus dem Leben von Europäern, Lebuser Landesmuseum, Zielona Góra; Berlinczycy, National Museum, Kraków
Kommentare zu unserem Garten, im öffentlichen Raum, Berlin
Anderes Deutschland? / Another Germany? im öffentlichen Raum, Berlin
Die Berliner, Kunstmuseum, Bonn



Literatur (Auswahl)

Peter Funken: Roland Schefferski, in: Artforum International, Februar, vol. XXXIII, no. 6, 1995, New York, S. 100-101
Ulrich Clewing: Possibilities of History - The Work of Roland Schefferski, in: The DG- a biannual journal of the arts, no.10.1999,
Herausgeber: Host Publications, Austin, Texas, S. 123-127
Christoph Rasch: A mosaic of memories from the historical remains collected by Roland Schefferski, in: Mare Articum - the Baltic Art Magazine, Issue 1-2,
Herausgeber: Wydawnictwo 13 Muz, Szczecin, 1999 S. 54-57
Michael Haerdter: Roland Schefferski - ein deutsch-polnischer Grenzgänger, in: Amphibische Zonen -Künstler, Künste und Kulturen,
Herausgeber: Kulturpolitische Gesellschaft, Bonn, 2005 S. 142-148
Axel Feuss: Roland Schefferski - Artistic Strategies for Cultural Memory, in: Porta Polonica - The Documentation Centre on the Culture and History of the Poles in Germany, Bochum 2015
Roland Schefferski: Dialogue of Cultures - Culture of Dialogue, in: VI International Conference The Meeting of Cultures - Katalog,
Herausgeber: Okreg Lubelski ZPAP, Muzeum Lubelskie, Lublin 2017, S. 87-98
Axel Feuss: Roland Schefferski, in: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker,
Herausgeber: Verlag Walter de Gruyter, Berlin / Boston 2018, Band 101 S. 413-414



Videodokumentationen

Ralf Roszius: Warteraum, paranorm Video-Dokumente, Galerie paranorm Berlin 1987
Kadriye Acar: Kunst für die Erinnerung, Babylon, WDR, 18.2.96, Köln 1996
Hans Kropshofer: Roland Schefferski, Vier Tage Linz, Transpublic, Linz 2002
Waldemar Gruszczynski: Ludzie sa epizodem - Ponad granicami, TVP3, Pozna? 2003
Simone Froböse: Return to sender, Divine Film, Berlin 2004
Ralf Roszius: Ausgelöschte Bilder 1997, paranorm Video-Dokumente, Bonn 2005
Simone Froböse: To dotyczy Ciebie - Das betrifft Dich, Divine Film, Berlin 2005
Simone Classen, Roland Schefferski: Unser Garten, Interventur Berlin / Hamburg 2008
Roland Schefferski: They've just pulled over, InterventurBerlin / Hamburg 2009
Simone Classen, Roland Schefferski: Berliner, Interventur Berlin / Hamburg 2009
Kasjan Borkowski: …szczescia nie daja? - ... isn't everything?, In Situ, Warszawa 2009
Jacek Katarzynski: Recall, Kuturalne Puzzle, RTV Lubuska, Zielona Góra 2012
Mateusz Golis: Berlinczycy, Interventur Berlin 2013
Fleck Boguslaw: Anderes Deutschland?, Galeria UTP, Berlin 2017
Achim Hippel: D-Mark Münzen mit Botschaft, in: Berliner Abendschau, RBB Berlin 9. Juni 2017
__________
Seite „Roland Schefferski". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. August 2019, 17:41 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Roland_Schefferski&oldid=191439498 (Abgerufen: 2. November 2019, 12:57 UTC)
Warteraum, 1987. In: paranorm Video-Dokumente: Fluxus Video/Stills: © ralf roszius 


s.a. Schefferski, Roland. In: paranorm Archiv zeitgenössische Kunst
s.a. Schefferski, Roland. In: : Galerie paranorm I Zeitriß
s.a. Schefferski, Roland. In: //paranorm Video-Dokumente: bildende Kunst



© 2020 paranorm.de
: Impressum